Medizinische/r Fachangestellte/r

Profil

Der Beruf des/ der Medizinischen Fachangestellten ist ein vielseitiger Ausbildungsberuf im Gesundheitswesen. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen u.a. die Patientenbetreuung vor, während und nach der Behandlung, die Assistenz bei der Behandlung, die Durchführung von Hygienemaßnahmen sowie Verwaltungsarbeiten. Medizinische Fachangestellte koordinieren Sprechstundentermine, führen Patientenakten und erstellen Abrechnungen. Als Bindeglied zwischen Arzt, Praxis und Patienten sind sie wichtige Stütze des gesamten Betriebes.

Voraussetzungen

Es gibt formal keine schulischen Voraussetzungen für den Beruf der Medizinischen Fachangestellten. Auf Grund der Anforderungen ist für den Beruf mindestens ein guter Realschulabschluss oder ein vergleichbarer Abschluss empfehlenswert. Diese persönlichen Eigenschaften erleichtern die Arbeit als Medizinische/r Fachangestellte/r:

  • Soziales Verantwortungsbewusstsein
  • Einfühlungsvermögen
  • gute mündliche Ausdrucksfähigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Entscheidungsfähigkeit
  • Qualitätsbewusstsein
  • Denken in Zusammenhängen
  • Erkennen eigener Grenzen und Defizite
  • Aufmerksamkeit
  • Systematisches Vorgehen
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Organisationsfähigkeiten
  • Genauigkeit

Potenzielle Ausbildungsbetriebe

Medizinische Fachangestellte arbeiten vorrangig in Allgemeinmedizinischen Arztpraxen, aber auch in diversen Fachpraxen – vom Urologen bis zum Hautarzt.

Inhalte, Organisation und Umfang des Unterrichts

Der Berufsschulunterricht ist in Lernfelder unterteilt und findet an 2 Tagen pro Woche mit jeweils 6 Schulstunden statt. Der berufsbezogene Unterricht besteht aus:

  • 2-4 Stunden Medizinische Assistenz
  • 2 Stunden Rechts- und Wirtschaftsbeziehungen
  • 1-2 Stunden Leistungsabrechnung
  • 1-2 Stunden Praxismanagement
  • 1 Stunde Englisch
  • fächerübergreifender Unterricht mit jeweils 1 Stunde Deutsch, Textverarbeitung, Politik, Religion, Sport
  • 1-stündige Zusatzqualifikation im Bereich Qualitätsmanagement

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer beträgt im Regelfall 3 Jahre. Bei entsprechender schulischer Vorbildung oder guten Leistungen in Schule und Betrieb ist eine Verkürzung auf Antrag bei der Ärztekammer möglich.

Prüfungsablauf/-anforderungen

Im zweiten Ausbildungsjahr wird eine Zwischenprüfung (Medizin: 80 Minuten; Verwaltung: 40 Minuten) als Multiple Choice abgelegt. Die Abschlussprüfung besteht aus einer schriftlichen Prüfungen, die an zwei Tagen erfolgt, und die Themen Behandlungsassistenz (120 Minuten), Organisation und Verwaltung (120 Minuten) und WiSo (60 Minuten) enthält. Vier bis sechs Wochen später muss schließlich eine mündlich/praktische Prüfung abgelegt werden. Anhand eines Fallbeispiels muss hier ein Patient sach- und fachgerecht betreut werden inklusive Abrechnung und Dokumentation. Eine fallorientierte Lösungsdarstellung wird verlangt.

Ansprechpartner im EGB und zuständige Kammer

Ingrid Tscherny

Ingrid Tscherny

Bernd Felgenträger

Bernd Felgenträger

Stefan Kaumkötter

Stefan Kaumkötter

Ärztekammer Westfalen-Lippe [ÄKWL] mit Sitz in Münster