Verwaltungsfachangestellte/r

Profil

Verwaltungsfachangestellte erledigen Büro- und Verwaltungsarbeiten in Behörden und in verschiedenen öffentlich-rechtlichen Institutionen.
Dort kümmern sie sich um Anträge, Genehmigungen oder auch Urkunden. Sie erarbeiten Verwaltungsvorschriften und -entscheidungen, arbeiten an der Umsetzung von Beschlüssen mit und führen Akten.

Voraussetzungen

Die meisten Ausbildungsbehörden stellen überwiegend Auszubildende ab einem mittleren Bildungsabschluss ein.

Folgende persönlichen Eigenschaften erleichtern die Arbeit als Verwaltungsfachangestellte/r:

  • Systematisches, analytisches Denken
  • Kommunikationsfähigkeit
  • Einfühlungsvermögen
  • gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Entscheidungsfähigkeit
  • Genauigkeit
  • Denken in Zusammenhängen
  • Konzentrationsfähigkeit

Potenzielle Ausbildungsbetriebe

Die Ausbildung ist in folgenden Fachrichtungen möglich:

  • Bundesverwaltung
  • Handwerkskammern und Industrie- und Handelskammern
  • Kirchenverwaltung in den Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland
  • Kommunalverwaltung
  • Landesverwaltung

Inhalte, Organisation und Umfang des Unterrichts

Neben der praktischen Ausbildung in der Verwaltung erfolgt der Unterricht am Berufskolleg im Blockunterricht von ca. je 13 Wochen. Außerhalb des Berufsschulbockes gibt es einmal wöchentlich eine dienstbegleitende Unterweisung.
Folgende Themen sind Fächer der dienstbegleitenden Unterweisung:

  • Verwaltungsorganisation
  • Kommunale Einnahmen
  • Personalrecht
  • Kommunales Verfassungsrecht
  • Sozialrecht
  • Recht der Gefahrenabwehr
  • Kommunales Finanzmanagement
  • Sozial- und Handlungskompetenz
  • Methodik der Rechtsanwendung

Folgende Themen sind Fächer am Berufskolleg:

  • Verwaltungsbetriebslehre/ Controlling
  • Verwaltungsrechtliches Handeln
  • Allgemeine Wirtschaftslehre
  • Datenverarbeitung

Außerdem werden die Auszubildenden in den berufsübergreifenden Fächern Deutsch/ Kommunikation, Englisch, Politik/ Gesellschaftslehre, Religionslehre und Sport/ Gesundheitsförderung unterrichtet.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer beträgt im Regelfall drei Jahre. Bei entsprechender schulischer Vorbildung oder guten Leistungen in Schule und Betrieb ist u.U. eine Verkürzung möglich.

Prüfungsablauf/-anforderungen

In der Mitte des zweiten Ausbildungsjahres findet eine schriftliche Zwischenprüfung statt. Die
Zwischenprüfung umfasst folgende Prüfungsbereiche: Arbeitsorganisation und bürowirtschaftliche Abläufe, Haushaltswesen und Beschaffung, Wirtschafts- und Sozialkunde. Die Abschlussprüfung umfasst vier schriftliche Arbeiten zu den Themen Verwaltungsbetriebswirtschaft, Personalwesen, Verwaltungsrecht und Verwaltungsverfahren und Wirtschafts- und Sozialkunde. Außerdem gehört hier noch eine praktische Prüfung dazu, bei der ein Rollenspiel zeigen soll, dass Arbeitsergebnisse bürgerorientiert dargestellt werden können und in berufstypischen Situationen kommuniziert und kooperiert werden kann.

Ansprechpartner im EGB und zuständige Kammer

Dagmar Ströbele

Dagmar Ströbele

Stefan Kaumkötter

Stefan Kaumkötter

Studieninstitut Westfalen - Lippe